An dieser Stelle haben wir einige Stimmen der Eltern, Kinder und Pädagoginnen gesammelt.
     
Cornelia   Cornelia (Mutter):
"Ich habe meinen Sohn bereits vor 17 Jahren in eine elternverwaltete Kindergruppe gegeben und dort sehr gut Erfahrungen gemacht, und es war mir vollkommen klar, dass ich mir diese Betreuungsform auch für meine Tochter wünsche. Jetzt kommt sie bald in die Schule und ich weiß, dass unsere Zeit im Regenbogen eine Zeit ist, auf die wir immer gerne zurückblicken werden, die uns alle geprägt hat, und die sehr wertvoll ist."

Lilli (Kind):
"Besonders mag ich alle Spielsachen und das Basteln. Ich mag meine Freunde sehr und die Betreuerinnen finde ich auch sehr lieb. Ich gehe sehr gerne in die Kindergruppe, weil es mir dort gut gefällt."
     
Michael   Michael und Laura (Eltern):
"Wir haben uns für eine elternverwaltete Kindergruppe entschieden um den Großbetrieb der herkömmlichen Kindergärten zu umgehen. Obwohl wir uns Gedanken gemacht haben wegen des Aufwandes der auf uns zukommt hat es sich in der Praxis als sehr überschaubar erwiesen. Dass die Betreuerinnen dank der geringen Kinderzahl auf jedes Kind individuell eingehen können ist für jedes Kind ein Gewinn, aber wir Eltern profitieren auch vom engen Kontakt, der in so einer Gruppe automatisch entsteht. Wir sind froh, Teil dieser bunten Truppe zu sein!"
     
    Günter (Vater):
Ich finde den Regenbogen gut, weil wir hier mehr am Alltag unserer Tochter teilhaben können und auch die Betreuerinnen jederzeit für unsere Anliegen ein offenes Ohr haben. Zudem ist es auch der Ort, das Planquadrat mit einem großen, grünen Bewegungsraum, eine freiheitsorientierte Pädagogik und vor allem das "sich zu Hause fühlen" unserer Tochter warum wir gern im Regenbogen sind.
     
Juergen  

Jürgen (Vater):
"Wir haben uns viele Kindergärten angesehen, und die haben auch einen charmanten, sympathischen Eindruck gemacht. Aber ich wollte für mein Kind eine überschaubare Gruppe mit gutem Betreuungsverhältnis, und dass die Kinder mehr Aktivitäten im Freien unternehmen. Deswegen hat mir das beim Regenbogen gut gefallen. Das mit dem Kochen habe ich mir zuerst schwieriger vorgestellt. Das ist es aber nicht, wenn man die Vorlieben der Kinder kennengelernt hat und sich auf ein oder zwei Speisen konzentriert. Der Kontakt mit den anderen Eltern ist unkompliziert. Und das mit den Bereitschaftsdiensten ist auch nicht so schlimm, weil es nicht so oft passiert, dass man wirklich drankommt. Und wenn jeder mal drankommt, dann ist das okay. Auch die Ämter sind überschaubar. Aber es ist nicht zu unterschätzen. Es ist schon was zu tun."

Michael (Kind):
Wie gefällt es Dir im Regenbogen?
"Sehr gut."
Was magst Du gerne im Regenbogen?
"Dass ich spielen kann und dass ich schon lange Tage da war. Und dass man einen Sitzkreis machen kann."

     
Team   Lucia, Susanne, Dagmar (Pädagoginnen)
"Der Regenbogen ist ein Ort, an dem wir gemeinsam leben, spielen, lachen, reden, streiten, aneinander wachsen, unseren Platz in einer Gruppe finden und unsere Persönlichkeit spüren dürfen. In einer achtsamen, wertschätzenden Art versuchen wir den Kindern einen Rahmen zu geben, innerhalb dessen sie ihre Grenzen, Stärken und Schwächen herausfinden können und wo sie mit allen ihren Gefühlen sein dürfen."