Unser pädagogisches Verständnis

Unsere pädagogische Haltung basiert auf der Idee vom "Anderen Umgang", also einem gleichwürdigen und liebevollen Umgang mit Kindern, den wir als Herzstück der Kindergruppenbewegung ansehen.

Wir sehen die Kindergruppe als einen Raum, wo Kinder und Erwachsene gemeinsam wertvolle Erfahrungen machen und voneinander lernen.

Die kleine Gruppe ermöglicht ein individuelles Eingehen auf die Bedürfnisse der Kinder. Wir leben gegenseitige Toleranz, Vertrauen, Wertschätzung und das konstruktive Herangehen an Konflikte. Wir nehmen Kinder in ihrer Persönlichkeit und Vielseitigkeit wahr, nehmen sie ernst, und fördern sie bestmöglich. Unser wichtigstes Ziel ist das Wohl der Kinder. Diese gemeinsame Haltung und das gemeinsame Ziel verbinden und ermöglichen Beziehung bis hin zu Freundschaften für Kinder und Eltern. Bei Schwierigkeiten ist es möglich, mit den PädagogInnen individuelle Schritte und Lösungen zu entwickeln.

Die PädagogInnen ermöglichen den Kindern das Erleben einer lebendigen Gruppendynamik durch gelebte gegenseitige Wertschätzung und einen liebevollen Umgang. Die PädagogInnen unterstützen die Kinder dabei, ihre Konflikte selber zu lösen. Die Kinder erleben in der Kindergruppe ein soziales System, das sich wandelt und immer wieder Neues ermöglicht: Neue Freundschaften, neue Ideen, neue Anregungen, neue Spiele. Manches aber bleibt gleich: Feste Regeln für das alltägliche Miteinander, Rituale und Strukturen, die dem Tag einen Rahmen geben. Die Kinder erleben den Zusammenhalt einer Gruppe, die auf drei Achsen steht: Kinder, Eltern, PädagogInnen. Gegenseitige Wertschätzung, liebevoller Umgang, und das Erleben von Geborgenheit auch außerhalb der eigenen Familie fördern die Entwicklung der sozialen Kompetenz. Die PädagogInnen beobachten die Kinder individuell, und machen auf dieser Basis Angebote, die die Kinder nutzen können.

Die Gruppe lebt durch die Altersheterogenität und den Freiraum, den die Pädagoginnen und der Planquadrat Gartenhof – als öffentlicher Ort – ermöglichen. Empathie, Herzensbildung, Wahrnehmen der Bedürfnisse anderer und Voneinander-Lernen stehen im Mittelpunkt des täglichen Tuns.


Die PädagogInnen

Alle pädagogischen Konzepte wären nichts ohne die Menschen, die sie umsetzen. Die PädagogInnen Susanne, Jürg und Schoschi sind im Regenbogen mit viel Engagement, Herz und Fachwissen bei der Sache. Zur professionellen pädagogischen Arbeit gehört für uns, selbstverständlich, dass die PädagogInnen sich regelmäßig weiterbilden und Supervision in
Anspruch nehmen.


Die Eingewöhnungsphase

Die Kinder fühlen sich in unserer Kindergruppe wohl und kommen gerne. Um Neulingen eine gute Eingewöhnung zu ermöglichen, gibt es sowohl eine von den PädagogInnen vorgeschlagene Struktur, als auch ein individuelles Eingehen auf die Kinder. In dieser Zeit, wie auch später, gibt es die Möglichkeit sich mit den PädagogInnen über das Wohlbefinden des Kindes auszutauschen. Die Bedürfnisse des Kindes stehen im Vordergrund.